Definition: Payment Service Provider (PSP)


Ein Payment Service Provider (auch: PSP, Zahlungsdienstleister, Zahlungsdienst oder Zahlungsanbieter) ist ein Unternehmen, welches Zahlungsverfahren (wie z. B. VISA, PayPal, SOFORT Überweisung oder den Kauf auf Rechnung) für Onlineshops und stationäre Geschäfte bereitstellt und die Abwicklung von Kundenzahlungen vornimmt, die mithilfe der entsprechenden Zahlungsverfahren getätigt wurden.

Aufgaben

Kernleistungen 

Die Kernleistungen eines Payment Service Providers umfassen

a) das Management von Akzeptanzverträgen für gewünschte Zahlungsarten, d. h. die Berechtigung eines Händlers, eine bestimmte Zahlungsart in seinem Shop anbieten zu dürfen.

b) die technische Anbindung von Zahlungsarten an Onlineshops mittels spezieller Schnittstellen.

c) die zentrale und automatisierte Verarbeitung von Kundenzahlungen, die mittels verschiedener Bezahlverfahren getätigt wurden.

d) die Überwachung der Transaktionen, die Verwaltung eingegangener Kundengelder und deren gebündelte Auszahlung an Händler.
 

Zusätzliche Leistungen

Viele Payment Service Provider bieten über die reine Anbindung und Abwicklung von Zahlungsverfahren hinaus verschiedene Zusatzleistungen an. Hierzu gehören unter anderem

a) die Bereitstellung eines Risikomanagement-Systems, welches auf Grundlage von Bonitätsprüfungen, Scoring-Modellen und Ausfall-Versicherungen das Risiko von Zahlungsausfällen für Händler minimiert.

b) die Übernahme des Forderungsmanagements für Kunden. Dieses beinhaltet unter anderen die automatisierte Überwachung von ausstehenden Forderungen, den Versand von Zahlungserinnerungen sowie die Einleitung von Mahnverfahren.

c) das Management der Kreditorenbuchhaltung von Kunden. Verfügt ein Payment Service Provider über eine Zulassung als Zahlungsinstitut, kann er im Namen seiner Kunden deren Lieferantenrechnungen begleichen.

Vorteile eines Payment Service Providers


Einfach formuliert bündelt und koordiniert ein Payment Service Provider sämtliche Prozesse, die die Anbindung von Zahlungsarten Abwicklung von Kundenzahlungen in einem stationären oder Online-Geschäft betreffen.

Die gesamte Zahlungsabwicklung kann so mit einem einzigen Vertrags- und Ansprechpartner erfolgen. Zahlungsarten können von Händlern ohne Aufwand per zum Shop hinzugefügt oder abgeschaltet werden. Eine zentrale Steuerung des Zahlungsverkehrs durch einen externen Dienstleister erspart somit viel Zeit und Geld.

Ein weiterer Vorteil: Händler profitieren von der Branchenexpertise qualifizierter und langjähriger Anbieter: Die Betreuung durch einen PSP beinhaltet in der Regel auch eine ausführliche Beratung, welche Zahlungsarten für die relevanten Absatzmärkte und Kunden-Zielgruppen angeboten werden sollten.


Ohne Payment Service Provider müssen Händler


... mit jedem einzelnen Anbieter einer Zahlungsart eine gesonderte Vertragsvereinbarung eingehen und individuelle Konditionen aushandeln.

... die technische Anbindung jeder einzelnen Zahlungsart an ihr Shopsystem selbst vornehmen, bzw. ihre Online-Agentur hiermit beauftragen

... das Risiko von Zahlungsausfällen komplett selbst tragen oder die Zahlungen zu hohen Kosten selbst versichern

... sich gemäß dem Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) zertifizieren lassen, sofern sie die Zahlungsart “Kreditkarte“ in ihrem Shop anbieten wollen. Die PCI DSS-Zertifizierung ist Vorschrift für alle Unternehmen, die Kreditkartendaten verarbeiten. Da mit der Abwicklung durch einen Payment Service Providers keine Kartendaten im eigenen Shopsystem gespeichert werden, entfällt in diesem Fall die Notwendigkeit einer Zertifizierung. Diese wird nur von dem PSP selbst verlangt.

Wie aufwendig ist die technische Integration?


Die technische Anbindung eines Shops an das Zahlungsnetzwerk eines Payment Service Providers lässt sich gewöhnlich mit wenigen Klicks durchführen und erfordert keine Programmierkenntnisse. Für den Großteil aller gängigen Shopsysteme stellen PSPs sogenannte „Payment-Module“ bereit – vereinfacht ausgedrückt handelt es sich hierbei um Plugins, welche im betreffenden Shopsystem lediglich installiert bzw. aktiviert werden müssen. Nach dem erfolgreichen Vertragsabschluss mit einem Payment Service Provider erfolgt eine Freischaltung binnen weniger Tage und der Geschäftsbetrieb kann aufgenommen werden.